Beschäftigungstherapie: Donnerbalken.

Früge man mich, was meiner einer zwischen den Unterrichtsstunden in der Schule so zu tun hätte, würde ich sicherlich antworten, dass Stunden vor- und nachzubereiten wären, die sich selbst korrigierende Klausur noch nicht erfunden wurde und deshalb der rote Stift angelegt werden müsse, die eine oder andere E-Mail einer Kollegin/eines Kollegen oder von Eltern einer Antwort bedürfe, und vielleicht würde ich sogar einen Kaffee trinken. Ach, und eventuell böte sich noch der Einsatz als >>> Grisu an.

Daumen hoch, nach der Brandserie in den ersten zwei Wochen nach dem Jahreswechsel hat sich Gott sei Dank die Situation beruhigt. Was sicherlich auch daran liegt, dass die Kolleginnen und Kollegen an meiner Schule Wache schieben, direkt vor dem Donnerbalken. Freilich bin ich auch in den Wachdienst eingebunden: Patrouille Renke ist stets vor Ort! Der Dienst besteht hauptsächlich darin, Toilettentüren aufzuschließen, zu warten und wieder abzuschließen. Dabei beschränkt sich das Wachgebiet nicht nur auf die Toiletten vor dem eigenen Klassenzimmer. Ganz im Gegenteil, auf Grund der Schüleranzahl und der schieren Menge an Toiletten (siebzehn an der Zahl) sind durchaus völlig unvorhergesehene Einsätze obligat! Zuweilen, befindlich auf dem Weg vom Lehrerzimmer zum Kopierer, versteckt man sich waghalsig hinter Pfeilern und Spinden, springt im Zickzack durch die Flure, nur um nicht Wachdienst vor dem Lokus schieben zu müssen. Kann sich dieser rein gar nicht verhindern lassen, da sich natürlich auch mal der eine oder andere Notfall einstellt, bleibt die Hoffnung auf den fliegenden Wachwechsel! So sich denn die ahnungslose Kollegin oder der ahnungslose Kollege finden lässt. Meist zu erkennen daran, dass langsam und ohne offensichtliches Ziel im Korridor spaziert wird. Dann kann man Glück haben und übergibt den Wachdienst. Wenn nicht doch noch im letzten Moment, einen Sekundenbruchteil vorher, eine Neueinschätzung der Situation vorgenommen wird und die Kollegin oder der Kollege panisch zur Flucht ansetzt, zuweilen dann gern auch in die Wand oder einen im Weg stehenden Spind.

Man versteht sicherlich an dieser Stelle, dass es schwer wird, seinen eigentlichen Aufgaben nachzukommen, daher ist man dankbar, wenn sich die Frage nach dem Tun zwischen den Unterrichtsstunden erst gar nicht stellt.

Aber die Rettung ist in Sicht: Kameras in allen Fluren! Und technische Finessen auf dem Donnerbalken! Soweit ich das am Donnerstag bei einer großen Teamsitzung alles richtig verstanden habe, werden wir elektronische Schlösser erhalten, die wiederum an eine Datenbank angeschlossen sind. In Kombination mit personalisierten Schlüsseln, die auf geheimnisvolle Art und Weise liebevoll mit dem Schloss im Türrahmen kommunizieren werden [es konnte nicht ganz geklärt werden, wie genau dies von Statten gehen wird], soll in Zukunft, freilich nur im Falle eines erneuten Brandes, festgestellt werden können, wer von den Schülern oder Schülerinnen seinem Drang nach Feuer auf dem stillen Örtchen nicht Einhalt gebieten konnte.

Aber noch viel spannender ist eigentlich der Fakt, dass am Donnerstag vier Schüler mit unmittelbarer Wirkung der Schule verwiesen wurden und sozusagen per Zwang, und ohne Einverständnis der Erziehungsberechtigten, fortan auf andere Schulen gehen. Spannend nicht nur, da nun vielleicht ein bisschen mehr Ruhe in die Schülerschaft und in einige Klassen kommt, sondern weil das Lehrerkollegium schon die Hoffnung aufgegeben hatte, dass überhaupt irgendetwas passieren würde. Es zeigte sich aber im Nachhinein, dass die Polizei intensive Ermittlungen betrieb, im Zuge dieser wurde auch ich befragt, und die Schule, die Schulleiterin und die Schulverwaltung bis zum Abschluss dieser in Starre verharren mussten.

Deutlicher allerdings kann ein Signal nicht sein!

So hoffe nun ich, zusammen mit all meinen Kolleginnen und Kollegen, dass die Ekillaschule jetzt in ruhigere Fahrwasser einläuft und die Installation der Kameras und der neuen Türschlösser dafür Sorge tragen, dass man wieder seiner eigentlichen Tätigkeit nachkommen kann: roter Stift, Vorbereiten, Nachbereiten und die Schülerinnen und Schüler im Zentrum.

Hoffentlich!

Grisu, der kleine Drache …

Tag vier an der Schule im neuen Halbjahr und nach den Weihnachtsferien. Ich sitze vorzeitig zu Hause. Es stinkt abartig nach Rauch. Und ich denke fortwährend an Grisu, den kleinen Drachen. Der immer Feuerwehrmann werden wollte. Und nie werden durfte, weil kein Platz bei der Feuerwehr frei war.

Und im Moment überlege ich zudem, ob ich morgen in die Schule möchte.

Nachdem es im letzten Halbjahr mehr als dreimal an >>> meiner Schule brannte.
Nachdem es gestern an meiner Schule brannte.
Nachdem es heute dreimal an meiner Schule brannte.

Ich wollte nie Feuerwehrmann werden. Mir fehlt einfach der Mumm dazu, oder vielleicht ist mein Respekt vor diesem Element einfach zu groß. Was mich allerdings heute nicht davon abhielt, die brennende Toilette zu löschen. Nachdem Schüler schreiend durch die Flure liefen, den Schock des ersten Brandes des Tages noch in den Knochen. Es brenne schon wieder. Einige hatten Tränen in den Augen.

Warum ich allerdings trotz eines vorhandenen Löschschlauches ganz in der Nähe und der Größe des Feuers erst einmal mit der Gießkanne umherlief [sie stand direkt mit Wasser befüllt auf meinem Lehrertisch], hat sich mir noch nicht so ganz erschlossen. Ein Kollege allerdings meinte nur platt, wir bräuchten mehr Wasser. Was wir dann auch bekamen, dank des Löschschlauches an der Wand. Damit verhinderten wir zum Schluß die Ausbreitung des Brandes, die Feuerwehr hatte Gott sei Dank nicht mehr viel zu tun. Zumindest nicht im Hauptgebäude, es gab ja noch die Turnhalle, in welcher just ein Feuer startete, als man mit der Entrauchung vor meinem Klassenzimmer fertig war.

Und dann dieses elendige Warten vor der Schule, von 11.40 Uhr bis 12.30 Uhr, einfach nur im verrauchten, stinkenden Pullover, bei minus 13 Grad, in Wiederholung, denn es brannte ja schon morgens um halb zehn einmal. Da stank der Pullover allerdings noch nicht. Genauso wie gestern, auch gegen die Mittagszeit, die Temperatur war da allerdings ein bißchen höher, nur minus zehn Grad.

Wir haben die Schule dann um eins geschlossen. Die Lehrer können nicht mehr, die Schüler wollen nicht mehr. Die Stimmung ist einfach nur im Eimer. Und wer garantiert eigentlich noch für die Sicherheit der Schüler und des Personals?

Kameras haben wir bisher nicht.

Meine Stunden lösen sich in Rauch auf, meine Planungszeit löst sich in Rauch auf, meine Motivation ist de facto schon in Rauch aufgegangen.

Und wer weiß, was morgen in Rauch aufgehen wird?

Im Moment reicht es mir. Oder wie wir auf Schwedisch sagen: Jag pallar inte längre!

Oh my, oh my …

Efter några dagar i Berlin, och efter en fantastisk nyårsafton, sjuk i soffan, ser jag INTE framemot att vara tillbaka på jobbet. Konstigt. Nåt har hänt. Uppenbarligen. Men vänta! Att stå i klassrummet och undervisa: toppen! Att träffa mina kollegor: toppen! Att dricka kaffe med mina kollegor på morgonen, innan världen vaknar till liv: toppen! Att kunna träffa min klass igen: toppen!

Resten är KAOS. Får vara tillbaka tidigare än planerat. Blir av med bara en hel helg! Att utsätta mig för en yrkesvärld där kaos råder – ont i magen. Där inte någon tar ansvar och bestämmer. Där man får olika budskap hela tiden. Där man inte får motsätta sig. Och där en styrelse inte ens har en aning om personalens kompetens. Pratar jag om min egen? Inte alls! Jag har sett så mycket kompetens som inte används alls.

Herregud, jag vill vara en lärare! Inte en administratör. Och inte en kompetens som ligger i hörnet och som kämpar med damm.

Usch. Kanske gick huvudet lite sönder de senaste dagarna?

Vad håller vi på med?

Som pedagoger!

Jag är lite syr.

Tillbaka?

xxxx

Ui, ein Eintrag auf Schwedisch. Kommt hier und da mal vor. Und um Gottes Willen nicht den google-Translator anwenden! Dann wird aus der Fliege wieder ein Schutzschild! Alles wird gut!

[fantastischer] Fehlstart.

Die Planung:

Ein bißchen vorschlafen. Und ein bißchen voressen. Um 21 Uhr zum Kalle. Ganz ruhig und ohne großen Wahnsinn in das neue Jahr hinübergleiten. Drei Raketen in die Lüfte schießen. (Entgegen meiner Vorsätze bin ich leider am Feuerwerk nicht vorbeigekommen. Ich habe sieben Euro investiert.) Und sicherlich „Dinner for One“ anschauen. Den ersten Abend des Jahres dann in der Hafenbar begrüßen.

Die Realität:

Um 16 Uhr am Silvestertag stellt sich völlig unerwartet ein recht eigenartiges Gefühl im Magen ein – Nachtigall, ick hör dir trapsen. Man ist noch froher Dinge. Gegen 18 Uhr allerdings gesellt sich ein Schüttelfrost dazu, klappernd sitzt man vor dem Fernseher, die Nachtigall sieht man inzwischen. Gegen halb neun schreibt man noch schnell die Absage, bevor man in den unendlichen Weiten des Sofas versinkt und sich verzweifelt die Decke über den Kopf schlägt. Die Nachricht mit der Absage bleibt leider irgendwo hängen, so daß man um halb zehn völlig verwirrt eine mündliche Absage vornimmt. Das Tosen und den Weltuntergang um Mitternacht nimmt man mit dem linken Ohr zur Kenntnis. Der Kopf könnte inzwischen jedem Böller einfacher Bauart Konkurrenz machen. Das Sofa wird zur Heimstätte für die nächsten 36 Stunden.

Ist-Zustand:

Der Schüttelfrost ist langsam von dannen gezogen, dem Kopf hingegen ist noch leicht blümerant. Man wird zur Sicherheit noch ein bißchen kürzer treten. Das neue Jahr hat man zwar einerseits verschlafen, allerdings konnte man dann um sieben Uhr am Neujahrsmorgen völlig nüchtern und ohne Kater das Chaos auf der Frankfurter Allee begutachten, im Dunste der Großstadt. Die letzten Versprengten hangeln sich an Häuserwänden entlang und suchen die U-Bahnstation, hilfsweise wünschen sie allen Bewohnern ein frohes neues Jahr. Davon abgesehen ist es unheimlich ruhig in der riesigen Stadt. Und bevor ich mich wieder aufs Sofa flüchte, wünsche ich mir und allen anderen einfach:

FROHET NEUET! 

Seiten: << 1 2 3 | 290 >>