Licht(blicke): an/aus.

Ich könnte mir wahrlich auf die Schultern klopfen: Pflichtgefühl, Geiz. Was auch immer es gewesen sein mag! In der letzten Woche nur am Mittwoch krank gewesen zu sein, war Leichtsinn, fast schon jugendlicher Leichtsinn. Liegt man zu Hause, klappernd im Bett, kann man eigentlich als erwachsener Mensch davon ausgehen, dass die körperlichen Befindlichkeiten nicht zum Besten stehen. Und dass man am Donnerstag nicht quietschfidel in der Schule aufschlägt. Um dann am Freitag superqietschfidel nach Berlin über Kopenhagen zu fliegen. Man lag dann nämlich zwei Tage klappernd auf dem Sofa. Widerlich.

Aber ich habe es hinbekommen! Völlig verrotzt, fiebrig, krank, lustlos und fast ereignislos in Berlin. Und es dünkt mich, dies alles liegt in der Familie! Unbedingt in die Schule – bitteschön – auch wenn es eigentlich gar nicht mehr geht. Oder vielleicht ist doch die Ursache der gehasste Karenztag in Schweden? Ein Tag krank ohne Bezahlung, 120 € weniger am Ende des Monats?

Oder könnte es auch der Tatsache geschuldet sein, dass Lehrer zwar krank sein dürfen und Lohn abgezogen bekommen, doch bitte aber der Vertretung ein komplettes Stundenprogramm zukommen lassen und dies dann auch noch in Nacharbeit überprüfen? Müssen kranke Piloten eigentlich ihre verpassten Flüge nachfliegen? Müssen Sachbearbeiter verpassten Klienten nachjagen? Muss der Beamte vom Ordnungsamt die Parkzettel in die Vergangenheit transferieren?

Wieso sollte man da zu Hause im Bett bleiben?

Um seine Ferien vielleicht so nutzen zu können, wie man es geplant hatte: Freunde treffen, Seele baumeln lassen, vielleicht ein bisschen feiern, das Studium effizient betreiben (man bildet sich ja weiterhin fort).

Dies alles habe ich seit Freitag nicht getan. Das Fernsehen zwischen acht und sechzehn Uhr werktags ist mir nun bekannt. Hätte ich nicht so fidele Kopfschmerzen, ich würde brechen, werktags zwischen acht und sechzehn Uhr.

Dennoch habe ich mich heute auf wackeligen Beinen, schummerig wurde es auf der Treppe zur U-Bahn, so ganz ohne Rolltreppe, zum Kalle gewagt. Mein Zustand sprang ihm direkt ins Auge. Selbst auf dem Sofa, halbe Acht-Uhr-Stellung, wurde keine gute Figur abgegeben. Schachmatt.

Immerhin, zwei Filme wurden geschafft. Der erste, der letzte mit Robin Williams, stimmt nachdenklich. Fast schon verstörend die eigentliche Handlung, profan, kopiert, schon dagewesen. Wodurch allerdings >>> Boulevard auffällt, ist die Verzweiflung, die dem Protagonisten anheim wird und in welcher Art und Weise Robin Williams diese verkörpert. Man ahnt, hätte man diesen Film früher gesehen, dass Robin Williams vielleicht mehr darstellt, mehr preisgibt, als es einem Schauspieler eigentlich recht wäre. Er wirkte müde in diesem Film, unendlich müde. Die Kritiker meinten oft, dieser Film wäre herzzerreißend gespielt. Und keiner sah die Müdigkeit …

>>> The Mostly Unfabulous Social Life of Ethan Green hingegen wartete mit den Verquickungen des Lebens auf. Es bot sich hier tatsächlich eine kleine Reflexion über das Leben an, die man sekundenweise durchaus vornehmen konnte, aber der Klamauk übernahm die Herrschaft. Kein pompöser Film aus Hollywood, aber Witz in den Dialogen und den Handlungssträngen, hier und da abartig grotesk, bitterböse in gewissen Endkonsequenzen, den Abend also abrundend. Ein Hoch auf die Generation Handy, die selbst beim Schäferstündchen, dem sich anbahnenden, nicht den Klingelton in die Tiefen der Hölle verschwinden lassen kann. Ich bin entsetzt!

Was bleibt sind vier Tage in Berlin. Und dann puff, zurück gen Stockholm!

Und zwei Wochen Schule.

Und Föhr-Marathon!

Also auf die Ö!

Und dann Jena.

Skål!

xxxx

Erklärung: Ö ist das schwedische Wort für Insel. Und wenn ich von der Ö spreche, dann gibt es nur EINE Insel – die Insel, Föhr!

Leckage. Hoch. Schaukelnd.

Der Sommer neigt sich dem deutlich dem Ende zu. Die Temperaturen fallen, der Himmel verliert sein Blau und in Stockholm drehen die Wespen schon durch, die Sonne zieht sich jeden Tag ein Stückchen früher zurück, die Nächte sind seit dem letzten Wochenende zeitweise wieder komplett dunkel. Da bietet es sich doch förmlich an, zwar verspätet, aber dennoch frohen Mutes, meinen Bericht über meine letzte Reise nach Föhr ins Rennen zu schicken, die ich vor gut einer Woche an einem Donnerstag antrat, nicht ahnend, was dieser Ausflug alles so zu bieten hätte. 

Weiterlesen

[Stockholmer] Telegramm 14

+++
Die gute Nachricht: man lebt noch. Die schlechte Nachricht: man hat zu viel zu tun. Aber der Reihe nach …

+++
Direkt nach >>> Orkan Christian begab man sich meinerseits auf die Ö, schwedisch für Insel, was nichts anderes als Föhr meint. Die Anreise war kritisch, wie sollte man wissen, ob die Züge zwischen Hamburg und Niebüll fahren würden. Ich konnte es jedenfalls nicht, aus der Ferne, aus dem kalten Stockholm, ist ein solcher Orkan in deutschen Landen einfach eine abstrakte Sache. So abstrakt, daß die Schäden, die ich zwischen Hamburg und Niebüll aus dem Zug heraus erspähte, doch für ein Staunen sorgten. Nicht der Befriedigung irgendwelcher katastrophisch-touristischen Neigungen wegen, sondern weil man einfach nicht da war, und weil Zahlen und Geschwindigkeiten in den Nachrichten einfach nur Daten sind. Was dann auch für die Insel galt, die an vielen Stellen wirklich leiden musste. Sie sah anders aus. Teilweise hielten Häuser dem Wind nicht stand, Bäume wurden einfach umgepustet. Dennoch konnte ich vier Tage auf dem Eiland nutzen, um das Hirn mal wieder in den Ruhezustand zu bekommen, sozusagen auf null. Zum Beispiel durch Besuche am Strand, die täglich auf der Agenda standen. Und einmal mehr ist (nicht nur) mir aufgefallen, wie verdreckt doch eigentlich die Nordsee ist. Und ich denke da nicht an Öl oder Schwermetalle, ganz im Gegenteil: 

Weiterlesen

Seiten: 1 2 3 | 5 >>