[Normal ist] Anders.

In Teilen Deutschlands unkt man, alles wäre normal in Schweden, unter Corona.

Vielleicht: Die Grundschulen und Kindergärten sind offen. Die Bars sind offen. Die Restaurants sind offen. Einige Ski-Gebiete im Fjäll (also in den Bergen) sind offen. Die Flughäfen sind offen. Die Fähren fahren. Sämtliche Geschäfte bieten ihre Waren feil. Man kann noch Autos mieten (wie ich dies unlängst für eine Fahrt nach Falun tat).

Aber: Der Flughafen in Malmö hat nicht einen einzigen Flug. Schwedens Hauptstadt hat heute gerade mal vier Ankünfte. Die S-Bahnzüge sind im Berufsverkehr menschenleer. Die Busse werden nicht mehr durch die vordere Tür betreten. Abstand halten ist auch in Schweden Maxime Nummer eins. Die Kasse im Supermarkt verschanzt sich hinter Plexiglas. Der gemeine Schwede sucht die Einsamkeit, und die Technologie. Man geht nicht mehr zum Arzt, so es denn nicht lebensbedrohlich ist. Landesweite Prüfungen für Grund- und Gymnasialschüler in den Fächern Mathe, Schwedisch, Englisch sowie den sozialwissenschaftlichen Fächern fallen aus. Die Nachrichten platzen wegen Corona. Das Virus live und überall, 24 Stunden am Tag. Mit allen Konsequenzen. Mit den Neuinfektionen. Mit den Verstorbenen.

Wie kommt man also auf die Idee, dass alles in Schweden unter normal läuft?

Denn: In Schweden ist es seit Jahren Usus, Arbeit, Bildung und Studium (auch) auf Distanz zu betreiben, also über das Internet! Die Infrastruktur gibt es hierfür, ich habe schon im Jahre 2006 über das WWW mein Studium erledigt. Für uns normal! Für den Rest der Welt ein Wunder?

Auch in Schweden besucht man seine älteren Mitbürger nicht mehr! Vor allem Pflege- und Altenheime sind tabu!

Als normaler, klar denkender Mitbürger folgt man den Empfehlungen der Regierung und der Experten.

Man schützt die Risikogruppen.

Man akzeptiert ein Ostern zu Hause.

Man verzichtet auf Konzerte, Kino und Fußballspiele.

Man sieht seine Mitmenschen, Freunde und Familie digital, egal, wie schwer dies einem fällt. Eingegrenzte Kontakte, keine Gruppen, keine Menschenmengen!

Man hamstert nicht das Toilettenpapier, auch wenn die Versuchung am Anfang groß und unerbittlich war.

Man sieht einem Sommer ohne Urlaub entgegen.

Man ändert sein Leben.

Nur: Bisher hat der Schwede die Nachricht verstanden und kann sich anpassen, ohne dass die Regierung mit Verordnungen, offiziellen Einschränkungen und Strafen daher kommen muss. Noch funktioniert des Volkes Einsicht, auch wenn dies im Rest von Europa nicht verstanden werden kann.

Normal ist also auch in Schweden nichts. Genauso wie viele andere auf diesem Planeten kann ich Ostern nicht mit meiner Familie verbringen. Ich kann nicht verreisen. Ich muss mich einschränken. Die moderne Informationstechnologie nutzen. Und Abstand halten. Wie alle anderen auch. Das Beste daraus machen. Auch wenn es keinen Spaß macht. Und nach Ostern unter Umständen wieder im Klassenzimmer stehen. Was nicht normal ist. Aber vielleicht meinen Schülern und mir hilft, das Schuljahr halbwegs vernünftig über die Bühne zu kriegen. (Vielleicht sollte man einfach nur, bei allem Unverständnis, mal darüber nachdenken, dass das Mittagessen an den Schulen in Schweden nichts kostet. Und dass ein großer Teil meiner Schüler nur die Schule als geregelten, vorhersehbaren Tagesablauf ihr Eigen nennen darf!)

Anders ist also normal. Auch in Schweden. Wie bei allen anderen. Nur die Art und Weise, die ist vielleicht nicht normal.

Ich wünsche allen frohe Ostern!

Nur diesmal etwas anders.

Liebe schwedische Eltern!

Liebe schwedische (und vielleicht auch deutsche) Eltern!

Eine ganz einfache Frage:
Wenn Ihr (ich kann auch das Sie, auch wenn das in Schweden unangebracht ist, deswegen bleiben wir beim DU) in den Urlaub fahrt, erklärt Ihr dann

  • der Lokführerin oder dem Lokführer, die/der Euch im Zug zum Flughafen bringt, wie er ihre/seine Lokomotive, die ja ein paar Tonnen wiegt und durchaus flotte Geschwindigkeiten erreichen kann, zu steuern hat?
  • der Pilotin/dem Piloten, wie sie/er das Flugzeug mit dem Flugplan zu füttern hat, wie die Klappen richtig einzustellen sind, die richtige Flughöhe zu finden ist, die Landebahn genau mittig zu treffen ist?
  • der Towerlotsin/dem Towerlotsen, wie sie/er die Flieger richtig zu staffeln sind, wie die Landebahn richtig ausgewählt wird, wann die Landeerlaubnis zu geben ist?

Wenn Ihr nun dreimal mit einem Nein geantwortet habt und meinen Metahphern etwas abgewinnen könnt, dann vertraut Ihr auch den Kompetenzen einer Lehrerin/eines Lehrers. Mein Herzschlag sinkt und ich bin dankbar, dass ich meiner Berufung nachgehen kann, ohne dass ich mit einem Herzkasper im Klassenzimmer stehe und Zurechtweisungen eines Elternteils nach gegebener Stunde befürchten muss.

Wenn Ihr nun dreimal mit einem Nein geantwortet habt und meinen Metaphern keinerlei Verständnis entgegenbringen könnt: Meine Ausbildung hat genauso lange gedauert, wie bei den oben beschriebenen Berufen. Ich spreche drei Sprachen fließend. Ich arbeite meist mehr als in den oben genannten Berufen. Ich stelle mich auf jede Schülerin und jeden Schüler ein, auf die individuelle Bedürfnisse, Lernziele und Fähigkeiten. Lasst Ihr mich bitte meinen Job machen?

Oder Ihr kommt einfach mal an einem gewöhnlichen Montag bei mir vorbei und wuppt vier Stunden Deutsch, so aus dem nichts. Oder wie sieht es mit Donnerstag aus? Drei Unterrichtsstunden Deutsch und zwei in Englisch? Samt Vorbereitung, Nachbereitung und Korrigieren? Könnt Ihr? Dann macht mal!

PS: Der Autor dieses Artikels ist leicht geschädigt, durch Eltern. Die ihm verbieten wollen, das Kind im Sprachunterricht mündlich aktiv werden zu lassen. Genießen wir Sprachen in Zukunft also in aller Stille. Ich bin durch …

PPS: Wenn Ihr dreimal mit einem Ja geantwortet habt und meinen Metaphern nichts abgewinnen könnt, dann seid Ihr die berufliche Superwoman oder der Superman! Touché! Wir sehen uns im Cockpit!

Seiten: 1 2 3 4 5 >>