Erträgt Planungsfehler! (uppdaterad den 11 o 12 sept 2007)

Tja, so isset, wenn der “head of corridor” in Urlaub geht, und vergißt, die Beschlüsse des kitchen-meetings umzusetzen. Der jute Daniel. Er ist weg, irgendwo in Südschweden und dann weiter nach la France. Und was wollte er vorher machen??? Einen Kalender an den Kühlschränken anbringen. Wieso? Damit der Küchendienst eingeteilt werden kann. Außerdem wollte er zwei riesige Kartons besorgen! Wieso? Damit wir unseren Müll in Papier und Glas trennen können. Ergebnis: Keiner hat Küchendienst, es sieht wieder aus wie sau, leere Gläser und Flaschen rollen mangels eines Behältnisses quer feldein, das Papier und Pappe stappeln sich vor meinem Bord, und so insgesamt kriegen alle wieder eine Krise. Ach, da macht das Leben hier in Britsen doch so richtig Spaß. Und irgendwie warten nun die ganzen, erwachsen sein wollenden Studis auf Daniel, seinen Kalender und die Kartons, damit wieder ein geregeltes Küchenleben Einzug halten kann. Ich selber sage einfach mal nichts mehr. Tue ich ja nun schon seit fast drei Jahren, auf mich hört keiner. Meine Mahlzeiten verlege ich einfach mal wieder in mein Zimmer, wenn ich so die Müllsäcke umherliegen sehe, kommt bei mir nicht wirklich Lust nach Hunger, janz im Gegenteil, nicht wahr!?!

Ansonsten, tja, ansonsten ist mal wieder allet chic. Magen hat sich einbekommen, Wetter allerdings nicht, was mich und Renata jedoch freilich gar nicht davon abhalten kann, unseren Spaziergang zu machen. Dabei haben wir festgestellt, daß der Herbst nun doch mit aller Gewalt nach Falun kommt. Die Blätter fallen inzwischen von den Bäumen, der Wind wird immer kälter, und duster isset abends schon wieder, aber mal so richtig. Wie auch immer, uns wird die Stammroute um den Östanforsån langsam a bissl zu dröge, wir wollen dann morgen mal den Tisken im Centrum versuchen. Ist zwar etwas länger das Ganze, Östanforsån ist ca. 2,5 km Rundweg, Tisken werden mit Weg in die Stadt so um die 4 – 5 km, aber hej, irgendwann braucht mal jeder einen Tapetenwechsel.

Ansonsten ist hier alles ruhig in Falun, keine besonderen Vorkommnisse, auch nicht bei mir. Ich habe das Wochende noch eher zum Ausruhen genutzt, hier und da ein bißchen aufgeräumt, etwas telefoniert mit der Heimat, einen Haufen Emails beantwortet und freudig zur Kenntnis genommen, daß ein westdeutsches Unternehmen doch tatsächlich den Trabi zurück auf die Straßen bringen möchte!!! Also was den Trabi angeht, mehr Infos >>> hier, welches Unternehmen das ist, und wie dieses es schaffen will, dazu mehr >>> hier. Und doch, etwas Aufregendes gab es dann doch noch; es wurde mal wieder ein Bär vor den Toren der Stadt gesichtet. Als Berliner finde ich das schon sehr aufregend, wenn solch Getier sich in der nähere Umgebung umhertreibt, ein Beweisfoto gibt es hier beim >>> Falukuriren. Und dann ist heute noch eine SAS-Maschine etwas lädiert in Dänemark runtergekommen, was natürlich in den skandinavischen Medien für Aufregung gesorgt hat, allerdings, es ist zum Glück niemandem etwas ernsthaftes passiert, nur der Stolz über SAS ist etwas angekratzt. Wer bewegte Bilder dazu sehen möchte, >>> hier ein Video des schwedischen Fernsehens SVT (Windows Media-Player). Wenn man damit durch ist, wird man sicher sagen, das hätte schlimm ausgehen können. Denselben Flugzeugtyp, eine >>> Bombardier Dash 8Q-400, setzt SAS auch zwischen Stockholm (ARN) und Berlin (TXL) ein, ich hatte das Vergnügen schon drei mal. Bisher war allet chic, es war jedemal der Flieger >>> LN-RDO, ich bin gespannt, welchen es in Aalborg getroffen hat.

So, ich werde nun langsam aber sich die Biege machen, nach einem zünftigen, jedoch gesundem Abendbrot macht sich die Müdigkeit breit.

Allen einen guten Start in die neue Woche und bis später! Renke

—————————————–

Nachtrag (2007/09/11):

Wie sich im Nachhinein herausstellte, ist das verunglückte Flugzeug der SAS die Registrierung >>> LN-RDK. Außerdem gab es am Montag weitere Zwischenfälle mit diesem Maschinentyp bei SAS. Ein Flugzeug auf dem Weg von Kopenhagen nach Prag mußte auf Grund technischer Probleme kurz nach dem Start nach Kopenhagen zurückkehren. Aber auch eine Ersatzmaschine desselben Typs sollte den Passagieren kein Glück bescheren, auch diese mußte kurz nach dem Start nach Kopenhagen umdrehen. SAS behauptet unterdessen, daß es sich jeweils um nicht zusammenhängende Ereignisse handeln soll und die Sicherheit nicht gefährdet sei. Das mag freilich sein, aber die Passagiere am Montag sehen das wohl nun ein bißchen anders.

Quelle: >>> Expressen.se (2007/09/10) – “Två nya SAS-plan fick vända”

—————————————–

Nachtrag 2 (2007/09/12):

Tja, irgendwas läuft da schief – heute morgen ist eine SAS-Maschine des oben genannten Flugzeugtypes nach der Landung in Vilnius verunfallt, auch diesmal brach erneut das rechte Hauptfahrwerk. Zuvor hatten die Piloten der Maschine, die auf dem Weg von Kopenhagen nach Palanga (KlaipÄda) war, Probleme gemeldet und zogen es darauf hin vor, in der litauischen Hauptstadt eine Sicherheitslandung vorzunehmen, die genauso endete, wie vor drei Tagen in Aalborg, Dänemark. Als Konsequenz erteilte SAS dem betroffenen Flugzeugtypen Startverbot, womit es zu erheblichen Störungen innerhalb des SAS-Netzes gekommen ist. Damit wäre es dann die zweite Maschine von SAS, Registrierung >>> LN-RDS, die von dannen gegangen ist. Wie sagt doch immer ein sehr guter Freund von mir:

Man muß schon merken, daß man fliegt!

Wie recht Du doch hast, Kalle, wie recht Du doch hast! Allen allzeit eine gute Landung!

Quelle: >>> Expressen (2007/09/12) – “Ny olycka med SAS-plan i natt”

Schreibe einen Kommentar