[Des Tages Höhepunkt] Knäckebrot!

Ein Freitag meinerseits, so denn nicht Ferien oder Feiertage die Ordnung stören, gestaltet sich so: Aufstehen, Duschen, Kaffee in die superumweltfreundlich-oftwiederanwendbare Tasse befördern (Greta, sei endlich stolz auf mich!), eventuell noch schnell anziehen, raus, runter zur Station und ab in die S-Bahn, im Arbeitszimmer aufschlagen. Akt eins – finito.

Es folgen klassische Dramen in Englisch, Klassenstufe 9, im Personalraum (der Kaffee ist alle), dann wieder in Englisch (diesmal in einer 7. Klasse), die Klassenlehrerstunde (auch in einer 7. Klasse) und so folgt das gemeinsame Einnehmen der mittäglichen Speise, also kollektiv, im Speisesaal, auch mit einer 7. Klasse. Akt zwei, eigentlich auch finito. Akt drei wäre noch schnell eine letzte Stunde in Englisch, wieder Klassenstufe neun.

Wenn meine eigene Klasse nicht brachial mit dem verbalen Flammenwerfer dazwischen gegangen wäre: Renke, auf welcher Seite deines Knäckebrotes befindet sich die Butter?

(Ich hasse Knäckebrot, von Natur aus. Wurde aber durch meine jahrelange Anwesenheit in Schweden gesellschaftlich umerzogen. Denn man reicht ein solches zum Mittag. Egal, ob es Suppe oder Fisch gibt, das Knäckebrot ist dabei! Ich esse jetzt Knäckebrot, zumindest in der Schule. Ich ahnte nichts Schlimmes. Ich bin unschuldig!)

Sekunden des Schweigens. Ich versuche, die Frage vom Schwedischen ins Deutsche zu übersetzen. Die Frage hängt wie ein blutiges Schwert im Raume, meine Klasse sieht mich fragend an. Die erste Schweißperle quetscht sich links oben, so kommt es mir vor, heraus. Ich höre nur smör.

Ich grinse von links nach rechts, die Ohren heben dabei ab.

Vad sade du? – Wie bitte?

Welche Seite, Renke? Die richtige oder die falsche?

Ich zeige schüchtern mein Knäckebrot.

Es wird geklatscht.

Sitze vor Google.

Keine Antwort.

Wochenende!

Knäcke!

Wieso?

Oh my, oh my …

Efter några dagar i Berlin, och efter en fantastisk nyårsafton, sjuk i soffan, ser jag INTE framemot att vara tillbaka på jobbet. Konstigt. Nåt har hänt. Uppenbarligen. Men vänta! Att stå i klassrummet och undervisa: toppen! Att träffa mina kollegor: toppen! Att dricka kaffe med mina kollegor på morgonen, innan världen vaknar till liv: toppen! Att kunna träffa min klass igen: toppen!

Resten är KAOS. Får vara tillbaka tidigare än planerat. Blir av med bara en hel helg! Att utsätta mig för en yrkesvärld där kaos råder – ont i magen. Där inte någon tar ansvar och bestämmer. Där man får olika budskap hela tiden. Där man inte får motsätta sig. Och där en styrelse inte ens har en aning om personalens kompetens. Pratar jag om min egen? Inte alls! Jag har sett så mycket kompetens som inte används alls.

Herregud, jag vill vara en lärare! Inte en administratör. Och inte en kompetens som ligger i hörnet och som kämpar med damm.

Usch. Kanske gick huvudet lite sönder de senaste dagarna?

Vad håller vi på med?

Som pedagoger!

Jag är lite syr.

Tillbaka?

xxxx

Ui, ein Eintrag auf Schwedisch. Kommt hier und da mal vor. Und um Gottes Willen nicht den google-Translator anwenden! Dann wird aus der Fliege wieder ein Schutzschild! Alles wird gut!

Jag är så jävla hypad!!!*

* Völlig aus dem Häuschen!

Erklärung. Folgt!

Man sitzt nichts ahnend am Flughafen. Wie immer. Man erwartet nur die Verspätungsmeldung.
Und guckt. Die Emails. Zwanzig mal? Vierzig mal? Wie oft unterbricht man den Tag für Emails?

Zu oft!

Und dann schneit es rein. Unerwartet. Spät. Freitag, nach 17 Uhr. Die machen wohl Überstunden.

UND. Endlich. Diese Woche war einfach nur … anstrengend. Grenze. Vielleicht. Drüber. Davor. Egal!

leg

 

Dieses Dokument bedeutet Freiheit! Und Renke! Völlig aus dem Häuschen!

Endlich. In Schweden kriegen Ärzte eine Legitimation. Und Lehrer. Leider kriegen wir nicht das gleiche Gehalt.

Ich weiß im Moment nicht, wie ich die Wichtigkeit erklären soll, könnte, muss? Sollte es reichen, wenn ich sagte, ein Bier wäre angebracht?

Malin, tack för din hjälp! Och din kompetens! Stor kram.
Mohammed, tack för att du lyssnade. Och pushade mig!

Ekilla-gänget: Danke und Punkt! Ses på tåget (VIKTIGT! Tacksam!)

Genug Schwedisch! Kann jemand den Rest übersetzen??? Bitte? Völlig aus dem Häuschen!?!

Behörighetsförteckning

Friede, Freude, tandläkare [resp. Schock].

Manchmal, nur manchmal, werde ich das Gefühl nicht los, das Schicksal will es nicht so mit mir. Oder ist gar gegen mich. Nun meine ich das nicht unbedingt, wenn ich auf Reisen bin. Sicher, am Sonntagmorgen in Berlin beim Frühstück im >>> Kuchenrausch, machte sich ein Zahn bemerkbar. Sachte, dennoch ziehend, zuweilen pulsierend. Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei eins kein Schmerz und zehn völliger Krawall im Gesicht darstellt, war ich bei einer sachten Zwei. Und bei genauerer Untersuchung des Schlachtfeldes, äußerlich, war auch eine kleine Wölbung der Wange zu erkennen, allerdings nur bei genauester Inspektion. Es gab Hoffnung. Und diese lebte auch noch den ganzen Abend hindurch, denn ohne besondere Vorkommnisse, weder beim Flug noch beim Zahn, landete ich in Stockholm, und war eigentlich frohen Mutes, am Montag in der Schule aufzuschlagen.

Frankfurt Flughafen - SAS-Flieger
In Frankfurt war noch alles in Ordnung. SAS-Flieger nach Stockholm. >>> Instagram

Im Laufe der Nacht wurde aus der unauffälligen Wölbung an der Wange ein ausgesprochen stattlich anzusehender Hügel in Querlage, die obengenannte Schmerzskala bewegte sich auf die Zehn zu. Der Blick in den Spiegel um 5.30 Uhr – es ist immer wieder erstaunlich, wie elastisch doch die menschliche Haut ist – in Zusammenarbeit mit dem Schmerzzentrum im Gehirn ließ meine Träume platzen, an einen Dienst in der Schule war nicht mehr zu denken. Fies. Ich hatte irgendwie anders geplant; erst der Dienst und dann der Zahnarzt (Freude über Freude, bei uns auch tandläkare genannt).

Und so begab es sich, daß ich dieses Schuljahr das erste mal fehlte. Die dicke Wange hätte mir sicher keine Probleme bereitet, damit wäre ich wahrscheinlich noch dreimal vor meine Klassen getreten. Aber wenn das Pochen und Ziehen so langsam das Gesicht hochkriecht, schon fast sadistisch genüßlich, um dann schlußendlich am Ohr anzukommen, natürlich die restlichen Gesichtspartien nicht aussparend, dann muß auch ich die Segel streichen. Spontan einen “akuten” Termin gemacht, am selben Tag bekommen, hingegangen, ausgehalten, die arme Zahnärztin malträtiert, alte Füllung raus, ein Huch (die Füllung war wohl nicht mehr ganz dicht), Wurzelschaber rein, hoch und runter und gedreht und gebogen, meinerseits hoch und runter auf dem Stuhl ebenso, Füllung rauf, nächster Termin in zwei Wochen.

Den Dienstag auch noch zu Hause verbracht. Die Wange sieht inzwischen nur noch nach einem Hügelchen in Querlage aus, wir sind auf dem Weg. Mittwoch, heute, ist eh frei, der zweite Schock wird mit der Lohnabrechnung ins Haus flattern. Der erste Krankheitstag in Schweden ist ein Karenztag ohne Lohn, der zweite dann, Freude über Freude, mit 80 Prozent.

Der erste und immer noch tiefsitzende Schock allerdings traf mich nach der Behandlung. Als quasi die Rechnung kam. Einmal akute Wurzelbehandlung: 1.295,- SEK, was bei heutigem Wechselkurs 139,85 € entspricht. Und die provisorische Füllung ist nicht aus Edelmetall oder Meißner Porzellan.

Nach zehn Jahren in Schweden bin ich noch immer nicht so ganz im Gesundheitssystem angekommen. Sicher, die eine oder andere Untersuchung verlangt Gebühren, 150 SEK beim Hausarzt und so um die 700 SEK für eine komplette Untersuchung beim Zahnarzt. Daß aber die Behandlung dann doch so deutlich tiefe Einschläge auf dem Konto hinterläßt, erzeugt einfach nur Freude über Freude.

Ich muß nochmal den sogenannten Höchstsatz untersuchen, ab eine bestimmten Summe soll der Staat mit 50 Prozent einspringen. Aber solange ich dahin nicht vorgedrungen bin, habe ich mir selbst ein Flugbuchungsverbot auferlegt. Was natürlich nicht Freude bereitet. So insgeheim ist es mir aber den Einsatz wert, wenn ich den Wurzelkrawall loswerde …

Freude über Freude!

Seiten: 1 2 3 | 14 >>